TSV Hochdahl für Integrationspreis nominiert

Der TSV Hochdahl 64 e.V. wurde für seine nachhaltige Integrationsarbeit neben 19 weiteren Vereinen, Institutionen und Privatpersonen für den Integrationspreis 2017 des Integrationsrates der Stadt Erkrath nominiert. Die diesjährigen Preisträger sind das „Integration Kulturzentrum“ im Kreis Mettmann (IKZ) sowie Harald Zurek, Werkstattleiter bei Wiwox.

Integration durch Sport

Als anerkannter Stützpunktverein für „Integration durch Sport“ trägt der TSV Hochdahl mit seinem vielfältigen Sportangebot und konstantem sozialen Engagement besonders in der Flüchtlingshilfe maßgeblich zu einem harmonischen und solidarischen Zusammenleben aller Menschen in Erkrath bei. Im Sinne des Gemeinwohls wird in Kooperation mit Schulen, Institutionen und gemeinnützigen Vereinen vor allem sozial benachteiligten Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe am Vereinsleben sowie weiteren Vereinsangeboten ermöglicht. Dazu gehören unter anderem:

  • spezielle Familien- und Sozialbeiträge sowie weitere Fördermöglichkeiten wie z.B. das Bildungspaket oder die Familienkarte Erkrath
  • kostenlose Fitness- und Sportangebote für Flüchtlinge, u.a. Basketball oder Badminton
  • seit 1988 die offene Kinder und Jugendarbeit im Jugendzentrum („Offene Tür“) mit einer Hausaufgabenbetreuung und diversen Spiel- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Goldener Stern des Sports

Ausdruck des vorbildlichen Einsatzes des TSV Hochdahl um die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist nicht zuletzt das dreisprachige Programmheft in den Sprachen Deutsch, Englisch und Arabisch. Für sein soziales Engagement erhielt der TSV bereits 2005 mit dem „Goldenen Stern des Sports“ sowie 2011 mit dem „Silbernen Stern des Sport“ zwei wertvolle Auszeichnungen.

Integrationspreis 2017

Die nominierten des Integrationspreises 2017 (Foto: WochenPost Erkrath)